Die «Interventionen gegen die deutsche ‹Beschneidungsdebatte›» in Wissenschaft und Medien

Zuletzt aktualisiert am 14. Juli 2016 (weitere Ergänzung zur wissenschaftlichen Rezeption)

Signale aus der MehrheitsgesellschaftDie Interventionen-Autoren Dr. Zülfukar Çetin und Salih Alexander Wolter wurden im Rahmen des von Network Turkey organisierten und von Dr. Kerem Öktem von der Oxford University geleiteten Forschungsprojekts Signale aus der Mehrheitsgesellschaft ausführlich zur sogenannten Beschneidungsdebatte des  Jahres 2012 befragt. Die Studie, die am 19. September 2013 in der Berliner Humboldt-Universität mit einer von Dr. Yasemin Shooman von der Akademie des Jüdischen Museums Berlin moderierten Podiumsdiskussion vorgestellt wurde, ist hier zu lesen (PDF der 2., revidierten Fassung –  Text © Kerem Öktem 2013). Empfohlen sei auch ein Interview mit Dr. Öktem – mittlerweile Professor an der Universität Graz –, das die Jüdische Allgemeine am 31. Oktober 2013 veröffentlichte (externer Link zum Beitrag).

Prof. Dr. Alfred Bodenheimer, Ordinarius für Religionsgeschichte und Literatur des Judentums am Zentrum für Jüdische Studien der Baseler Universität und Autor des (sehr empfehlenswerten!) ersten Buchs zum Thema – Haut ab! Die Juden in der deutschen Beschneidungsdebatte, erschienen im September 2012 im Göttinger Wallstein-Verlag –, bot im Herbst 2013 an der Universität Freiburg i. Br. das Seminar Brit Mila – Texte und Kontexte zur Beschneidung im Judentum an – das Buch von Çetin, Voß und Wolter war dabei vorgegebene Lektüre.

Zitiert werden die Interventionen auch in der von Dr. Michael Kohlstruck und Dr. Dr. Peter Ullrich / Zentrum für Antisemitismusforschung der TU Berlin verfassten Broschüre Antisemitismus als Problem und Symbol. Phänomene und Interventionen in Berlin, erschienen Anfang 2015 als Ausgabe 52 des Berliner Forum Gewaltprävention, hg. von der Berliner Landeskommission gegen Gewalt. Das Heft kann hier heruntergeladen werden (externer PDF-Link).

Weiterhin wird das Buch auf Mag. Armin Muftić‘ verdienstvoller Recherche-Seite Islamophobia Studies geführt (externer Link – das Buch findet sich unter «Monographies», der Beitrag von Çetin und Wolter noch einmal gesondert unter «Articles in edited volumes») und ebenso im aktuellen Einführungsband Antimuslimischer Rassismus am rechten Rand von Prof. Dr. Iman Attia, Dipl.-Sozialwiss. Alexander Häusler und Dr. Yasemin Shooman zitiert (Münster 2014: Unrast Verlag).

An politisch zentraler Stelle erscheinen die Interventionen in Prof. Dr. Fatima El-Tayebs (University of California – San Diego) Artikel Germany and Europe – Negotiating identity in a multicultural present im international wichtigen Referenzwerk The Routledge Handbook of German Politics and Culture, hg. von Sarah Colvin, Abingdon/England & New York 2015: Routledge, S. 285-300.

Mittlerweile wird das Buch auch in der katholischen religionswissenschaftlichen Diskussion wahrgenommen. Die Interventionen werden sowohl von Dr. António Luís Barata de Brito Carvalho Neves in seinem Buch A Circuncisão Religiosa como Tipo de Problema Jurídico-Penal (Coimbra 2014: Edições Almedina) zitiert als auch von Prof. Dr. Stefan Gatzhammer in seinem längeren Beitrag O debate de direito eclesiástico: A circuncisão por motivos religiosos e anova lei do Código Civil da Alemanha im Lissaboner Forum canonicum: revista do Instituto Superior de Direito Canónico, VIII (2013), 2, S. 129-139 (nachgedruckt als Einzelveröffentlichung in den Postprints der Universität Potsdam / Philosophische Reihe, Potsdam 2014), und in seinem Artikel Commento alla sentenza del Landgericht Köln del 7 maggio 2012 in tema di circoncisione e commento alla nuova normativa § 1631d del codice civile tedesco (BGB) in der römischen Fachzeitschrift Il Diritto Ecclesiastico, 124 (2013), S. 355–364.

«Die von der Bundesregierung beschlossene gesetzliche Klarstellung, dass eine für jüdische und muslimische Menschen zentrale Tradition nicht strafrechtlich zu verfolgen sei, ist ausdrücklich zu begrüßen. Die öffentliche und mediale Debatte hat jedoch ebenso deutliche antisemitische und antimuslimische Ressentiments abgebildet. Eine Analyse der Debatte zeigt, dass selbst säkular oder atheistisch verkleidete Positionen gegen die rituelle Beschneidung von antimuslimischen und antisemitischen Einstellungen geprägt sind», heißt es unter Berufung auf das Buch von Çetin, Voß und Wolter im Parallelbericht an den UN-Antirassismusausschuss zum 19.-22. Bericht der Bundesrepublik Deutschland nach Artikel 9 des Internationalen Übereinkommens zur Beseitigung jeder Form von rassistischer Diskriminierung. Das Dokument wurde im März 2015 unter dem Titel Rassistische Diskriminierung in Deutschland. Erscheinungsformen und menschenrechtliche Verpflichtungen zum Schutz vor rassistischer Diskriminierung von der Diakonie Deutschland e. V. als Broschüre veröffentlicht und kann hier auch als PDF heruntergeladen werden (externer Link zur Hirschfeld-Eddy-Stiftung; s. S. 18).

Mehrfach bezieht sich auch Prof. Dr. Gökçe Yurdakul von der Berliner Humboldt-Universität in ihrem wichtigen Beitrag Jüd/innen und Türk/innen in Deutschland: Inklusion von Immigrant/innen, politische Repräsentation und Minderheitenrechte, erschienen in dem von der Heinrich-Böll-Stiftung hg. Sammelband Inklusion: Wege in die Teilhabegesellschaft, Frankfurt a. M. & New York 2015: Campus Verlag, S. 363-377, auf das von Dr. Zülfukar Çetin und Salih Alexander Wolter verfasste Kapitel der Interventionen sowie auf die Oxford-Studie (Link s. o.). Der Beitrag wurde erneut veröffentlicht in dem von Uwe Hunger und Nils Johann Schröder hg. Band Staat und Islam. Interdisziplinäre Perspektiven, Wiesbaden 2016: Springer VS, S. 245-282. Prof. Dr. Yurdakul zitiert das Kapitel von Çetin und Wolter ebenfalls ausführlich in ihrem Aufsatz Jews, Muslims and the Ritual Male Circumcision Debate: Religious Diversion and Social Inclusion in Germany, erschienen 2016 in der internationalen Fachzeitschrift Cogitatio, vol. 4, no. 2 – Social Inclusion -, S. 77-86 (externer Link zum Artikel).

Der von Lisa Krall geschriebene Artikel «Beschneidung» des Gender Glossar, das sich als «ein transdisziplinäres Online-Nachschlagewerk, das wissenschaftliche Beiträge zu Begriffen, Themen, Personen und Institutionen aus dem Bereich der Gender Studies beinhaltet», versteht (externer Link zum Artikel) zitiert sowohl die Interventionen von Zülfukar Çetin, Heinz-Jürgen Voß und Salih Alexander Wolter als auch die Oxford-Studie von Prof. Dr. Kerem Öktem (Link s. o.).

_______________

Aus wichtigen Rezensionen zu den Interventionen gegen die deutsche «Beschneidungsdebatte» (neuester Beitrag zuerst):

homepageImage_de_DEIn ihrer ausführlichen Besprechung in der Freiburger Zeitschrift für Geschlechterstudien, Ausgabe vom Herbst 2013, schreibt Lisa Krall u. a.: «Çetin und Wolter kritisieren im Sinne der Dialektik der Aufklärung, dass Integration in der deutschen Beschneidungsdebatte als Möglichkeit dazu verstanden wird, sich den christlichen Traditionen anzupassen und die eigenen ‹Defizite› ablegen zu können. […] Voß kann […] zeigen, dass die Darstellungen der Zirkumzision als schwerwiegend, folgenreich oder traumatisierend nicht gerechtfertigt sind, und vermutet, dass das gesundheitliche Wohlempfinden der Beschnittenen viel mehr von den kulturellen Erwartungen und der Akzeptanz der Gesellschaft abhänge, als von den Eingriffen. […] Die Autor_innen legen insgesamt eine umfassende und tiefgehende Analyse der geführten Diskussion vor […] und ermöglichen so einen kritischen Überblick über alarmierende Positionen und Argumentationen. Bleibt zu hoffen, dass die Publikation des Buches weiterhin auf großes Interesse stößt und sich im Sinne der Autor_innen eine kritische und reflektierte Diskussion über die Fachkreise hinaus etabliert.» Zur vollständigen Rezension geht es hier (externer Link).

DieFreiheitsliebe_smallDas vielgelesene Blog Die Freiheitsliebe meint: «Das Buch ist eine wichtige Intervention in eine Debatte, die auch in fortschrittlichen Kreisen zu viel Verwirrung führte und bewusst oder auch unbewusst auch bei einigen fortschrittlichen ZeitgenössInnen rassistisches Gedankengut offenbarte. Die Intervention ist auch mehr als ein Jahr nach Beginn der Debatte noch sehr lesenswert, da sie viel darüber verrät wie Diskussionen in der Gesellschaft geführt werden und wie Medizin als Argument missbraucht wird.» 

logo_femina_politica«Hinsichtlich der Frage, wie die rassistischen Prämissen und Implikationen der bisherigen Beschneidungsdebatte mit Vorstellungen normativer Heterosexualität und rigider Zweigeschlechtlichkeit verknüpft sind, haben Zülfukar Çetin, Heinz-Jürgen Voß und Salih Alexander Wolter mit ihrem Band ‹Interventionen gegen die deutsche Beschneidungsdebatte› (2012) bereits verschiedene interessante Vorschläge präsentiert. […] Neben einer Analyse der in der Debatte wirksamen rassistischen Subjekt- und Gesellschaftsideale und der Macht- und Herrschaftsinteressen beteiligter Subjekte liefert der Band auch pointierte geschlechterpolitische Verweise», hält Antke Engel in ihren Überlegungen zur ‹deutschen Beschneidungsdebatte› fest, die unter dem Titel «Okzidentalistische Überlegenheitsphantasien und heteronormatives Schweigen» in Heft 1/2013 von Femina Politica Zeitschrift für feministische Politikwissenschaft erschienen. Das Heft kann hier bestellt werden (externer Link).

zag63ZAG – Antirassistische Zeitschrift bietet in Nummer 63 eine doppelseitige Schwerpunkt-Rezension von Andreas Nowak, die nicht im Netz zugänglich ist. Sie widmet sich zum Schluss den «Beschneidungsgegner_innen» und fragt: «Was erhoffen sie sich durch die Abwertung anderer für sich selbst und welche Angebote machen sie an die Dominierenden und die Dominierten. Letztlich bleibt die Frage – und das ist die Gefahr – wie ihre Argumente in den dominanten Diskurs eingespeist werden und sich mit diesem amalgamieren, so dass diese Debatte womöglich nicht nur ein Sommertheater war, sondern eine tiefer greifende Veränderung der Diskurse und der Machtverteilung zuungunsten emanzipativer Kräfte bedeutet.» Das Heft kann hier bestellt werden (externer Link).

header-uniqueUNIQUE – Das Magazin der Uni Wien brachte in Heft 4/2013 einen Beitrag von Hagen Blix. Ein Auszug: «Im ersten Teil des Buches zeigen Zülfukar Çetin und Salih Alexander Wolter auf, dass das Verschmelzen von antimuslimischem Ressentiment und Antisemitismus in der Debatte kein Zufall ist. Die Grundstruktur der vorgebrachten Kritik ist von Argumentationsmustern einer protestantischen ‹Zivilisierungsmission› durchdrungen. […] Im zweiten Teil stellt der kritische Biologe Heinz-Jürgen Voß der ‹Wissenschaftlichkeit› der Beschneidungsgegner_innen eine Übersicht über medizinische Untersuchungen zur Beschneidung entgegen. Diese zeigen, dass deren Behauptungen so unhaltbar sind wie Vergleiche mit der Zwangsoperation Intersexueller oder weiblicher Genitalverstümmelung unangebracht und misogyn.» (Externer Link zur Rezension hier.)

Initiative MinderheitenIn Nr. 86 der österreichischen Stimme – Zeitschrift der Initiative Minderheiten bespricht Petra M. Springer das Buch und fasst zusammen: «Die Autoren weisen darauf hin, dass die Beschneidungsdebatte als Teil des Integrationsdiskurses zu sehen ist. Es werde nicht gleichberechtigt diskutiert und man könne nicht körperliche Selbstbestimmung und Religion einfach gegenüberstellen. Die Diskussion finde in einem gesellschaftlichen Rahmen statt, der von normativen Setzungen und von Herrschaft geprägt ist. Vor allem die westliche, weiße, primär männliche, heteronormative und christlich/protestantische Gesellschaft würde sich aufgrund der Beschneidung von Muslimen und Juden bedroht fühlen. Unter dem Deckmantel der Menschen- und Kinderrechte verberge sich letztendlich antimuslimischer Rassismus und latenter Antisemitismus.»

Rosen auf den Weg gestreut«Mit Adorno, Horkheimer und Foucault arbeiten die Autoren die christliche Prägung des Konzepts der Religionsfreiheit, wie sie gegen die Beschneidung in Anschlag gebracht wird, heraus und kritisieren den normativen Anspruch der Wissenschaft in der kapitalistischen Gesellschaft. Im Alltag schlägt sich dieser in einem nicht nur fach-idiotischen Expertentum nieder», schreiben die Berliner Rosen auf den Weg gestreut  und finden: «Der Band bietet wertvolle Argumente für Interventionen gegen den Antisemitismus und Rassismus, die in der Beschneidungsdebatte virulent geworden sind. Interventionen, die sich – auch wenn diese Debatte vorläufig vorbei ist – lohnen.» (PDF-Volltext des insgesamt sehr empfehlenswerten Heftes.)

safe_image.phpIm Magazin MARX 21 war der Band im Februar 2013 «Buch des Monats». Die ausführliche Rezension von Christine Buchholz MdB (DIE LINKE) endet wie folgt: «Das kleine, handliche und verständlich geschriebene Buch liefert nicht nur wichtige sachliche Argumente. Es ist vor allem deshalb so wertvoll, weil es gezielt in die Debatte innerhalb der gesellschaftlichen Linken eingreift. Denn es gehört zu den Paradoxien der Beschneidungsdebatte, dass Politiker von CDU und FDP Ansichten im Sinne einer toleranten, multikulturellen Gesellschaft vertreten haben, während die Positionen, die praktisch die Religionsfreiheit infrage gestellt haben, aus den Reihen von SPD, Grünen und LINKEN kamen.»

Analyse-Kritik-Logo«Die drei AutorInnen liefern eine kritische Analyse und Hintergrundinformationen zu der Debatte, die von antimuslimischen und antisemitischen Tendenzen sowie Unwissen über Vorhautbeschneidungen geprägt war.  […]  Bleibt zu hoffen, dass sich eine kritische Auseinandersetzung gemäß dem Wunsch der AutorInnen über die Fachkreise hinaus etabliert», meint Lisa Krall in analyse & kritik Zeitung für linke Debatte und Praxis, Ausgabe vom 15. Februar 2013. (Externer Link zur Rezension hier.)

taz Logo klein«Zülfukar Çetin und Salih Alexander Wolter fragen, warum ausgerechnet jene, ‹die über einen mehrheitsdeutschen Hintergrund verfügen, unentwegt über den Verlust der Vorhaut klagen (können), die sie selbst in der Regel besitzen› […] Die Blindheit gegenüber einer Realität der Ausgrenzung, die eisern regelt, wer über was sprechen darf, entlarvt die Sprecher selbst als deren Nutznießer. Schließlich bewegen wir uns in einem Kontext, in dem die christlich säkularisierte Mehrheit die ‹jüdisch-christliche Tradition›, die sie nun aufkündigt, erst konstruiert hatte – um eine lange Tradition des Antisemitismus vergessen zu machen – in dem sich die antiislamische Kulturkampf-These etabliert hat», schreibt Sonja Vogel in der taz vom 26. Januar 2013. (Externer Link zur Rezension hier.)

Verqueert_Logo«Egal wie man in der Debatte steht, bietet der Band wichtige – und zudem wissenschaftlich fundierte! – Anregungen zum Weiterdenken. Er bietet zugleich die unabdingbare Grundlage, auf der man überhaupt nachdenken kann, wie emanzipatorische Religionskritik aussehen kann.» Ralf Buchterkirchen auf seinem Blog verqueert.de (externer Link zur Rezension).

Kritisch lesen LogoDie Beiträge in diesem Band sind «in vielerlei Hinsicht (aus-)wegweisend in einem Umfeld, das zunehmend die Rede über etwas mit dem Etwas selbst verwechselt», urteilt Koray Yılmaz-Günay auf kritisch-lesen.de, Ausgabe vom Januar 2013: «Es ist eine der größten Stärken der Analyse, den diskursiven Rahmen herauszuarbeiten, in dem die Opposition von Selbstbestimmung des Kindes versus dem Recht von Eltern zwar funktional ist, aber gewaltig in die Irre führt. Denn es geht darin um wesentlich mehr als um das Für und Wider einer Beschneidung von Jungen. […] Es ist ein Verdienst dieser ‹Interventionen›, vehement darauf hinzuweisen, dass sich ein Phänomen wie die Vorhautbeschneidung von Jungen nicht isoliert betrachten lässt, sondern dass es immer darum gehen muss, Gesellschaft in ihrer Komplexität und mit ihren ineinander verschränkten Machtasymmetrien zu denken. Und auch und immer wieder darauf, dass die Rede von einem ‹Wir› nicht ‹uns› alle meinen muss. Zu viel Gesagtes und vor allem Ungesagtes ist darin miteinander verwoben, zu viele Ungleichheiten beim Zugang zum Sprechen, aber auch sehr viel dekretiertes Schweigen. Mit dem Ritus soll wesentlich mehr verschwinden als ein vermeintlich überkommener Brauch.» (Externer Link zur Rezension hier.)

Muslimische Stimmen LogoDas Buch wurde am 2. Dezember 2012 in den schönen Räumen von Allmende e. V. – Haus alternativer Migrationspolitik und Kultur in Berlin-Kreuzberg vorgestellt. Yasemin Shooman befragte die Autoren und moderierte die anschließende Publikumsdiskussion. Eine zuverlässige Rekonstruktion der Positionen von Çetin, Voß und Wolter findet sich auf der Website von Muslimische Stimmen – Unabhängiges Projekt für Pluralismus und Austausch (externer Link zum Beitrag). 

MIGazin LogoBereits im Dezember 2012 gab das Fachportal MiGAZIN, ausgezeichnet mit dem Grimme Online Award, den «Buchtipp zum Wochenende»: die «Interventionen». Dort findet sich auch ein Auszug aus dem Buch (externer Link zum Beitrag).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.